5 Vernetzen

Der Bund kann die Maßnahmen des Masterplans nur gemeinsam mit anderen Akteuren aus dem „Ökosystem“ Ladeinfrastruktur umsetzen. Dazu gehören Bundesländer, Kommunen, Automobilindustrie, Energiewirtschaft, Ladepunktbetreiber, die Nutzerinnen und Nutzer und viele weitere Stakeholder.

Als Nationale Leitstelle sind wir Knotenpunkt im Bereich Ladeinfrastruktur in Deutschland – und darüber hinaus. Wir vernetzen die verschiedenen Interessengruppen, unter anderem über unseren Beirat, sorgen mit vielfältigen Kommunikationsformaten für den Transfer von Wissen, nehmen Impulse auf und treiben relevante Themen inhaltlich voran.  

Die Leitstelle unterstützt das BMVI in verschiedenen Gremien, darunter die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität NPM und das Bündnis für moderne Mobilität. Weiter ist sie Mitglied der Charging Interface Initiative CharIN e.V.

Die Mitglieder des Beirats der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur:

Stefan Gerwens / ADAC e.V / Leiter Verkehr
Christian Hochfeld / Agora Verkehrswende / Direktor
Dr. Jan Strobel / BDEW / Leiter Abteilung Mobilität
Dr. Klaus Bonhoff (Vorsitz) / BMVI / Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten
Alexander Schleicher / BMW AG / Referent Corporate Strategy
Dr. Winfried Horstmann / BMWi / Abteilungsleiter Industriepolitik
Prof. Dr. Stefan Bratzel / CAM/ Direktor
Dr. Hartmut Baur / Daimler AG / Leiter External Affairs / Automotive Regulatory Strategy & Product Conformity (EA/R)
Dr. Markus Brohm / DLT / Referent Verkehr
Jan Strehmann / DStGB / Leiter Mobilität
Thomas Kiel d´Aragon / Dt. Städtetag / Referent Verkehr
Amadeus Regerbis / EnBW AG / Leiter Ladeinfrastruktur
Robert Echtermeyer / E.ON SE / Senior Manager E-Mob
Werner Harms / EWE AG / Senior Manager TP
Florian Regnery / FNN im VDE / Manager E-Mobilität
Lex Hartman / ubitricity / Geschäftsführer
Marco Albrecht / MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG / Strategic Account Manager
Dr. Rolf Apel / Siemens AG / Energy Management Division
Dr. Joachim Damasky / Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) / Geschäftsführer Technik
Bernd Mayer / Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK) / Geschäftsleitung Technik
Alexander Pehling / Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) / Fachgebietsleiter E-Mobilität
Elke Temme / Volkswagen AG / Geschäftsfeldleitung Laden & Energie
Marion Jungbluth / Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) / Leiterin Mobilität/Reisen
Hans-Martin Fischer / ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. / Referent Elektromobilität

Netzwerk Bund-Länder-Kommunen

Ladeinfrastruktur regional – finden Sie mit einem Klick die zuständige Landesorganisation.

Kommunale Spitzenverbände

Netzwerk Bund-Länder-Kommunen

Im Netzwerk Bund-Länder-Kommunen bringt die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur wichtige regionale und überregionale Akteure zusammen. Sie bietet eine Austauschplattform für die Landesministerien und -agenturen, sowie die kommunalen Verbände, die sich mit dem Themengebiet Ladeinfrastruktur beschäftigen. Denn nur gemeinsam können Bund, Länder und Kommunen beispielsweise die Anpassung des Rechtsrahmens im Hinblick auf einen flächendeckenden, bedarfsgerechten und zuverlässigen Ladeinfrastrukturaufbau beschleunigen.

Ein Hauptbestandteil der zu diskutierenden regulatorischen Leitplanken sind die bundesweiten Maßnahmen aus dem Masterplan Ladeinfrastruktur.

Daraus ergeben sich die folgenden Diskussionsthemen:

  • Heutiges und zukünftiges Laden (Zugang zum Ladepunkt, Schnittstelle, Abrechnung) 
  • Künftige Elektromobilitätsmanager und -managerinnen für Ladeinfrastruktur ausbilden, vernetzen und unterstützen
  • Leitstellen-Webapplikation zur Meldung ladeinfrastrukturgeeigneter Liegenschaften (FlächenTOOL)
  • Künftige Förderungen und Finanzierungen im Bereich Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
  • Unterstützung von „Modellquartieren Ladeinfrastruktur“ – Ladeinfrastrukturlösungen für Quartiere mit hohem Parkdruck
  • Beschleunigung des Ladeinfrastrukturausbaus durch Verbesserung des Rechtsrahmens (Genehmigungsverfahren, Bauordnungsrecht, Stellplatzverordnungen, uvm.)

Ausbildung kommunaler Elektromobilitäts-Managerinnen und -Manager für Ladeinfrastruktur

Die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur betreibt und entwickelt ein Vernetzungs-, Schulungs- und Wissensangebot, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gemeinden befähigt, als kommunale Elektromobilitäts-Managerinnen- und Manager für Ladeinfrastruktur zu wirken. 

Bereits heute gibt es verschiedenste Akteure in den Bundesländern und Kommunen, die beim Thema Ladeinfrastruktur in zwei Rollen agieren:

  • Als „Multiplikatorinnen bzw. Multiplikatoren“: Dies sind meist Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Landesministerien oder Landesagenturen, die auf Landesebene Unterstützungs- und Beratungsangebote für Kommunen bereitstellen.
  • Als „Kümmerin oder Kümmerer vor Ort“: Hierbei handelt es sich um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Einrichtungen (z.B. Verwaltung, kommunale Unternehmen oder Zweckverbände), die vor Ort den Ausbau von Ladeinfrastruktur vorantreiben.

Das Aufgabenspektrum der Elektromobilitäts-Managerinnen- und Manager für Ladeinfrastruktur reicht von der Unterstützung lokaler Akteure durch die Bereitstellung von Wissen zu Fördermöglichkeiten, Technik, Genehmigungsverfahren oder Liegenschaftsmeldungen im FlächenTOOL über ein Stakeholdermanagement auf lokaler Ebene bis hin zur Initiierung von neuen Vorhaben.

Weitere Informationen zum Ausbildungsprogramm folgen.

Gesetzeskarte Elektromobilität

Die Gesetzeskarte Elektromobilität Informiert kurz und prägnant über die wichtigsten Inhalte und Zusammenhänge.

Netzwerk Industrie

Workshop-Reihe 2020
Im Frühjahr 2020 fand eine Workshop-Reihe der Leitstelle mit Automobilherstellern und Ladeinfrastruktur-Betreibenden statt. Eines der Ergebnisse ist die erste Publikation der Leitstelle, das Thesenpapier „Einfach laden“. Es beschreibt das Ladeerlebnis aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer der Gegenwart, blickt auf die technologischen Trends für die nähere Zukunft und dient der Leitstelle als wichtige Orientierung.

Markterkundungsgespräche, Stakeholer-Dialoge und Cleanroom-Gespräche 2019/2020
Die Leitstelle hat im Frühjahr und Sommer 2020 mehrere „Markterkundungsgespräche“ durchgeführt um die Bedenken, Bedürfnisse und Fähigkeiten der Marktakteure, für die die Ausschreibung des „1000-Standorte-Programms“ relevant wird, sachgerecht zu bewerten.

Um den Bedarf an Ladeinfrastruktur in Deutschland zu bestimmen, hat das BMVI über die Leitstelle die Studie „Ladeinfrastruktur nach 2025/2030: Szenarien für den Markthochlauf“ in Auftrag gegeben. Das Studienteam hat seit 2020 intensive Stakeholder-Dialoge mit den relevanten Akteuren und vertrauliche Cleanroom-Gespräche mit den in Deutschland aktiven Automobilherstellern geführt.

Downloads

Ladeinfrastruktur nach
2025/2030: Szenarien für
den Markthochlauf

  • Studie im Auftrag des BMVI (2020)

Auf einen Blick
Ladeinfrastruktur
nach 2025/2030

  • Factsheet zur Studie im Auftrag des BMVI (2020)

Thesenpapier: Einfach laden

  • Das Ladeerlebnis als User Journey an öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge jetzt und 2025 (2020)

    Die Leitstelle bei NaKoMo

    Exklusiv für Kommunen wurde die Austauschplattform des Nationalen Kompetenznetzwerks für nachhaltige Mobilität – NaKoMo geschaffen. Hier versammeln sich alle, die sich vor Ort für nachhaltige Mobilität einsetzen. Es gibt Workshops und Diskussionen, kurz: Lösungen. Das alles mit direktem Draht zu Ministerien, Initiativen der Länder und Projektträgern. Die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur leitet Austauschgruppen, die sich unter anderem mit Fördermaßnahmen, Technik, Bedarfsplanung und Liegenschaften für Ladeinfrastruktur im FlächenTOOL beschäftigen.

    Registrieren Sie sich unter nakomo.de