Ansprechpartnerin NOW GmbH:
Nina Posdziech
Managerin Kommunikation
Telefon: 030-311 611 6-204
E-Mail: nina.posdziech@now-gmbh.de

Klimafreundliche Nutzfahrzeuge: NOW stellt Handlungsbedarf für den Aufbau von Ladeinfrastruktur fest


Mit dem Abschluss der Task-Force “Backcasting – Ladeinfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge“ haben BMDV, NOW und die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur eine Bestandsaufnahme für den Aufbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge im Fernverkehr erstellt. Die Arbeitsgruppen der Task-Force identifizierten 30 konkrete Themen, bei denen Handlungsbedarf besteht, um eine ausreichende Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Lkw bereitstellen zu können. Diskutiert wurden Planungs-, Genehmigungs- und Umsetzungsvorläufe, aber auch mögliche kritische Pfade und Umsetzungshemmnisse.

24. Januar 2022


200 Schnellladestandorte entlang der Bundesautobahnen: Zweiter Teil der Ausschreibung zum Deutschlandnetz startet


Am 20. Dezember ist die Ausschreibung von 200 Schnellladestandorten des Deutschlandnetzes an unbewirtschafteten Rastanlagen entlang der Bundesautobahnen gestartet. Die Ausschreibung wird von der Autobahn GmbH des Bundes durchgeführt. Es ist die zweite Teilausschreibung des Deutschlandnetzes – bereits zum 1. Oktober hat das BMDV mit dem Vergabeverfahren für bundesweit 900 Schnellladestandorte in Suchräumen an Verkehrsknoten im urbanen und ländlichen Raum begonnen.

Deutschlandnetz_Autobahn

20. Dezember 2021


Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“:
Antragsfrist endet zum Jahresende – jetzt noch Antrag einreichen


Für das Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr können noch bis zum Jahresende Anträge gestellt werden. Das Programm richtet sich vor allem an Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes. Insgesamt stehen 300 Millionen Euro bereit, um insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) beim Aufbau von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur in der Bundesrepublik Deutschland zu unterstützen.

16. Dezember 2021


Laden ohne Hindernisse – Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur und Berliner Verein Sozialheld*innen treiben barrierefreie Infrastruktur für E-Ladesäulen voran


In den kommenden Jahren werden in Kommunen, an Autobahnen und in städtischen Quartieren hunderttausende neue Ladepunkte für E-Fahrzeuge entstehen. Um diese neue Infrastruktur von Beginn an für alle Menschen zugänglich machen zu können, haben sich die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur und der Berliner Verein Sozialheld*innen, der sich für Disability Mainstreaming einsetzt, zusammengetan. Nach einem ersten Austausch mit Ladeeinrichtungs-Herstellern sowie Ladestationsbetreibern (CPOs) startet jetzt die Einbindung von Menschen mit Behinderung als Expertinnen und Experten in eigener Sache sowie von Verbänden. Das Ziel ist es, konkrete Anforderungen für barrierefreie E-Ladeinfrastruktur zu definieren.

6. Dezember 2021


FlächenTOOL zeigt ab sofort auch bestehende öffentliche Ladeinfrastruktur


Das FlächenTOOL der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur bringt Flächenangebot und -nachfrage zusammen. Ab sofort informiert die digitale Plattform auch über bereits bestehende öffentliche Ladeinfrastruktur und Elektromobilitätskonzepte der Kommunen vor Ort.

25. November 2021


Einfach zu Hause laden: Förderprogramm sorgt für Hunderttausende neue Ladepunkte in ganz Deutschland


Vor einem Jahr, am 24. November 2020, startete die Antragsphase für das Förderprogramm “Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude”. Die Nachfrage war von Anfang an enorm, die anfänglich geplante Fördersumme von 200 Millionen wurde gleich mehrfach auf am Ende insgesamt 800 Millionen Euro aufgestockt. Die letzten Förderanträge wurden am 26. Oktober 2021 genehmigt. Nun hat die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur die Daten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die das Förderprogramm als Projektträger betreut, für eine Zwischenbilanz ausgewertet.

24. November 2021


Ladeinfrastruktur in Kommunen und Betrieben: Förderung jetzt auch für Flotten und an Mitarbeiterparkplätzen


Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert künftig auch den Aufbau von Ladeinfrastruktur an Parkplätzen für Mitarbeitende sowie für die Elektrofahrzeuge betrieblicher oder kommunaler Flotten bzw. für Dienstfahrzeuge. Die entsprechende Förderrichtlinie „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge – Unternehmen und Kommunen“ wurde heute veröffentlicht.

17. November 2021


Großer Fördererfolg: Rund 900.000 Wallboxen in weniger als einem Jahr!


Vor knapp einem Jahr, im November 2020, startete das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erstmals ein Förderprogramm zur Installation von Ladevorrichtungen an privaten Wohngebäuden.
Die Bilanz zum Ende des Förderprogramms: Es wurden Anträge für knapp eine Million Ladepunkte beim Projektträger KfW beantragt und bewilligt. Mehr als 175.000 der Ladepunkte sind bereits in Betrieb.

27. Oktober 2021


BMVI startet Ausschreibung für das Deutschlandnetz


Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) startet heute die Ausschreibung für das Deutschlandnetz. Jetzt kön-nen Unternehmen und Unternehmenskonsortien in den Wettbewerb um den Zuschlag zum Aufbau und Betrieb von etwa 900 Schnelllade-standorten in ganz Deutschland einsteigen. Das Deutschlandnetz soll die Grundversorgung mit Schnellladeinfrastruktur im Mittel- und Langstreckenverkehr mit rund 8.000 zusätzlichen Schnellladepunkte sicherstellen. Dabei ergänzt es die bereits vorhandenen großen Schnellladestandorte und sorgt so deutschlandweit für eine flächen-deckende und bedarfsgerechte Schnellladeinfrastruktur.

1. Oktober 2021


Fraunhofer ISI leitet Konsortium des Innovationscluster-Projekts »Hochleistungsladen im Lkw-Fernverkehr«


Das vom Fraunhofer ISI geleitete und unter der Schirmherrschaft des VDA stehende Projekt »Hochleistungsladen im Lkw-Fernverkehr« (HoLa) ist eines von drei Innovationsclustern für klimafreundliche Lkw-Antriebstechnologien, die das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) kürzlich vorstellte.

27. September 2021